Das Vorhaben

Die Firma Solvadis Distribution GmbH, ansässig auf dem Gelände des Gernsheimer Ha­fens, vermarktet Basis- und Spezialchemikalien. In den hiesigen Tanks lagern nach Aussage des Betreibers Al­kohole und Produkte der Petrochemie. Diese Stoffe sind teilweise als sehr giftig und hochentzündlich ein­zustufen!

 

Die Tankanlage soll um weitere 5 Tanks mit je einem Fassungsvermögen von 2.500 m3 und einer Höhe von 22 Metern erweitert werden.  Das entspricht einer Erweiterung von über 70% im Verhältnis zum bisherigen Bestand! Das Unternehmen hat hierzu einen entsprechenden Genehmigungsantrag beim zuständigen Regierungspräsidium in Darmstadt gestellt.

 

Zwischen diesem Lager und einigen Wohnhäusern liegt nur die alte B 44! Hier handelt es sich um einen „hochexplosiven Nachbarn“, mit dem einige Anwoh­ner täg­lich „Aug in Aug“ konfrontiert sind.  Dies zeigt das Störfallereignis vom 27.6.1994, bei dem  es nach einem Blitzeinschlag zu einer Methanoltankexplosion mit Folgebrand kam  (ZEMA Jahresbericht des Umweltbundesamtes 1998).

 

Diese Gemengelage aus giftigen, hochentzündlichen Gefahrstoffen und fehlendem Abstand hat Gernshei­mer Bürger bewogen, weit über 300 Einwendungen gegen dieses Vorhaben beim Regie­rungspräsidium Darmstadt einzureichen. Betroffene Bürger – und das sind weit mehr als die unmittelbaren Anlieger - haben die Bürgerinitiative „Bürger in 8 – Bi8!“ ins Leben geru­fen.



 

 

 

So könnte es aussehen.

Beantragt  wurde die zusätzliche  Lagerung von 12500 Tonnen  Chemikalien mit den Eigenschaften: sehr giftig, hoch entzündlich, giftig entzündlich, leicht entzündlich, umweltschädlich.